Auszeichnung WashTec

Auszeichnung WashTec

WashTec ist Sieger im Wettbewerb „Fabrik des Jahres“ in der Kategorie hervorragende Standortentwicklung.

Augsburg, März 2018 – Die Fachzeitung Produktion und die Unternehmensberatung A.T. Kearney haben WashTec als Preisträger 2017 in der Kategorie hervorragende Standortentwicklung im Rahmen des Industriewettbewerbs „Fabrik des Jahres“ ausgezeichnet. Der Benchmark-Wettbewerb wurde im Jahr 1992 eingeführt und richtet sich an die verarbeitende Industrie in Deutschland und Europa. Prof. Günther Schuh eröffnete den zweitägigen Kongress, der am Abend des 06. März mit der Dinner Speech von Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, abgerundet wurde. Im Rahmen dieser feierlichen Preisverleihung wurde WashTec die Auszeichnung überreicht.

Das Auditoren Team von A.T. Kearney kam zu dem Entschluss, dass WashTec „durch das sehr gute Abschneiden in den Dimensionen Wertgenerierung, Wirtschaftlichkeit und Agilität überzeugt.“ Zudem wurde die herausragende Performance Transformation gelobt mit „beeindruckenden Ergebnissen und klarer Zielsetzung und der Roadmap für die nächsten Jahre“. Dazu beigetragen habe eine Führungsmannschaft mit ausgeprägtem cross-funktionalem Denken und Umsetzungsstärke sowie ein klares Leitbild des Unternehmens als Orientierung für das Handeln in allen Bereichen.

„Die Auszeichnung ist für alle Teammitglieder eine Bestätigung der vergangenen Jahre“, erklärt Jörg Mielke, Werkleiter in Augsburg. 2015 wurde deutlich, dass einige Prozesse optimiert werden mussten, um die Herausforderungen der aktuellen und zukünftigen Auftragslage bewerkstelligen zu können. So wurden Projekte entlang der Supply Chain definiert und umgesetzt. Unter anderem investierte WashTec in Tools zur Überwachung der Lieferketten und zum Bestandscontrolling. „Dadurch können wir uns zeitnah auf den Kundenbedarf einstellen.“, resümiert Mielke mit Blick auf die umgesetzten Maßnahmen. „Das kontinuierliche Hinterfragen und Verbessern unserer Produkte hat auch unsere Kunden überzeugt.“, sagt Mielke. So konnte der Durchsatz im Werk Augsburg in den vergangenen drei Jahren um 50% gesteigert werden.